Ein Einbinder...


ZUGEHEND + INITIATIV

Ein Mann für alle...


ANGEKOMMEN!

Bürger-Anfragen

Grundstückskäufe der Stadt
Lacher, Bechtle, Bonsai:
  
Pa
rkflächen/
Holzroste Gartenschau:
   
 

Abwasser-Bescheide:


Immer nur halbe Sachen...


TYPISCH HERRENALB

Späte Reaktion?


KLAMMES KÖNIGREICH?

Jakob Augstein

ERBARMEN MIT MAAS?

Sibylle Berg


ANDERE ZEITEN HOFFENTLICH

AfD im Dilemma?


DIE VERDRÄNGUNG
PLANSTELLE HOCH DREI...
Wer in Herrenalb wohnt, möchte der „neuen“ Tourismus-Leiterin Frau Nina Schäfer sicherlich viel Kraft und Glück bei der Umsetzung ihrer Pläne wünschen. Sie hat es nicht nur mit einer Kommune zu tun, in der so gut wie alle Uhren stehen blieben und dafür die Schulden wie ein tollwütiger Wecker um´s Ziffernblatt rasen, sondern auch mit überaus harten Verkrustungen von Vorvorgestern. Einige davon sind auf dem Foto gut zu erkennen.

Schon als Normalbürger kann einem Angst und Bange um die Herrenalber Zukunft werden, wenn man den ewigen Kreislauf der in sich festgefahrenen Festivitäten mit den dazugehörigen Protagonisten und all den gewohnten Hauptdarstellern beobachtet. Wie soll da eine einzige neue „Kraft“ verändern können bzw. dürfen?

Herrenalbs Kulturszene erschöpft sich in Bahnhofsfest, Klosterfest und irgendwas noch. Achja, da ist noch Romosers „So-na-the“. Und was ist mit Natur links und rechts, oben und überall? Auffallende, aus dem Rahmen fallende faszinierende Natur-Welten-Angebote? Dem einen Pfad folgt zum Ergötzen des Altalt-Gemeinderats Theis der nächste. Der letzte ist wohl der Ringelnatterweg am Rennberg. Man schmeisst sich weg vor Freude.

Während im nicht weitentfernten Bad Wildbad neue und beeindruckende Echtheits-Ideen und deren Umsetzungen nur so purzeln, halten Herrenalber "Kräfte" am Eingemachten fest. Weil sie teilweise daran verdienen...
SUMMA SUMMARUM...
ALLES IN ALLEM...

Nach der traditionsreichen, aber runderneuerten Herrenalber Bahnhofshalle, nach dem spektakulären Rathausvorplatz, der sich längst zum Publikumsmagneten gemausert hat, nach dem direkt angrenzenden Gartenhaus "Ein Herz für alle", aktuell der Polizei gewidmet, und den vielen weiteren Attraktionen auf den Bergen rundherum, erlebte die Welt nun einen weiteren echten Dauer-Knaller: Den Kultursommer! (Abgeschrieben und umgemünzt aus „Neuester Coup!“)

Herrenalb ist ein einziges Nonplusultra! Herrenalb hat alles! Bis auf ein paar Kleinigkeiten. Beispiele der Superlative? Nur in dieser Kleinstadt, nirgends sonst auf Erden, befindet sich ein 10jähriges Baugebiet, in welchem mittlerweile jeder bauen kann wie er will. Die Hälfte der Grundstücke weist richtige Objekte auf, die andere Hälfte ist reserviert. Dem Vernehmen nach für Kurgäste der Neuzeit, wenn einst für Herrenalb eine neue Blüh-Epoche ansteht und sich – lt. Schultes früher immer – junge Schleswig-Holsteiner und Chinesen ihr Altenteil sichern.

Und weiter: Gottseidank wird Herrenalb nicht Nationalpark - wie jetzt auch noch Loffenau und Gernsbach! Dank einiger Handlungsreisenden...
NOBEL GEHT DIE WELT...
DER BÜRGER - KEIN ZAHLEMANN?

Nehmen wir einmal an, Ihre Eltern überschrieben Ihnen vor vielen  Jahren ihr Haus, in dem Sie nun schon selbst einige Jahre, wenn nicht Jahrzehnte leben. Gehen wir davon aus, ihre Eltern leben inzwischen leider nicht mehr. Beide, Vater wie Mutter, waren gewissenhafte Leute. Alles wurde immer bezahlt, niemanden wurde etwas schuldig geblieben.

Stellen wir uns als anderes Beispiel vor, Sie hätten sich, ebenfalls vor Jahren, in Herrenalb verliebt, sich zur Ruhe gesetzt bzw. hier niedergelassen - und deshalb ein Häusle erworben. Akkurat mit Notar, schuldenfrei. Wie es sich gehört. Inzwischen haben Sie sich eingerichtet.

BAD HERRENALB:
Diese Beispiele liessen sich vervielfachen. Man lebt sehr gern in dieser landschaftlich äusserst reizvollen Kleinstadt. Rente oder Pension decken alle Verpflichtungen, das momentane Gehalt reicht so hin, grössere finanzielle Sprünge stehen nicht mehr an. Ein bisschen was wurde und wird noch als Rücklage gespart. Für alle Fälle...

Dann erhalten Sie einen Brief. Eine Rechnung von "Ihrer" Stadtverwaltung Herrenalb.

Der neue Ruppert...